Anders gesagt

Wenn die dicke taz vom Wochenende am Montag immer noch hier im Büro herumliegt, lese ich sie gerne in der Mittagspause, weil da so schön viele weiche und abseitigere Themen verhandelt werden. Und selbst, wenn man es nicht schafft, alle Artikel zu lesen, gibt einem der Überblick das gute Gefühl, tatsächlich eine Art Überblick zu behalten.

Wir kriegen in Deutschland die Kinderarmut nicht in den Griff.
In Hamburg protestieren Prostituierte dafür, wieder ihrer Arbeit nachgehen zu dürfen; ihr Claim: Der Staat fickt uns, aber er zahlt nicht!
Die Uni-Hildesheim bietet ab kommendem Semester ein Studium der „Digitalen Sozialwissenschaften“ an.
Deutsche Bauern entwickeln Strategien gegen die Dürre.
In New York können ein Viertel(!) der Menschen ihre Miete nicht mehr voll bezahlen.
Deutsche Häftlinge sind gesundheitlich unterversorgt.
Es gibt Kulturgeografen!?

Ich glaube, es ist der Mix aus großen und kleinen Themen, der mich in der Waage hält. Oder, anders gesagt: Dürre und Kinderarmut sind für mich emotional überhaupt erst zu verarbeiten, wenn ich weiß, dass sich in London eine Aktivistin für die Rechte hyperandrogener SportlerInnen einsetzt.

Mir graut jetzt schon davor, wenn es die taz bald nicht mehr in Papierform gibt. Wenn ich Geld hätte, würde ich als Sponsor eintreten. Habe am Freitagabend auf dem Nachhauseweg ein ganz interessantes Stück im Deutschlandfunk gehört, über die Zukunft der Medien: deutschlandfunk (Ihr müsst in der oberen Leiste über die Mediathek, 31.07., 19:15, Auf den Punkt)

Das Problem ist ja, dass die Leute sich seit Jahren schwertun, für journalistische Medienangebote zu bezahlen. Oder, andersherum, die Medien sich schwertun, ein funktionierendes Bezahlsystem vor allem für ihre digitalen Angebote im Netz zu etablieren. Weil da natürlich auch ganz viel (Mist) umsonst angeboten wird. Das ist ein Problem für Medienhäuser, die nach wie vor versuchen, sorgfältig, professionell und nach journalistischen Maßstäben zu arbeiten. Denn dieses System fußte bislang auf Werbeeinnahmen, und es kollabiert, sobald die Werbeeinnahmen wegbrechen. In einer Demokratie sind journalistische Unabhängigkeit und Meinungsvielfalt zwar nicht überlebenswichtig, aber durchaus systemrelevant. Deswegen kann das Medien-Problem schnell zu einem gesellschaftlichen Problem werden. Wie aber kann eine Lösung aussehen? Lutz Hachmeister meinte in diesem Zusammenhang, er könne sich vorstellen, dass bald wieder Mäzene ganz gezielt bestimmte Medien finanziell unterstützen, um sie zu bewahren. Ähnlich wie in der Kunst, also, hat es in der Geschichte übrigens schon gegeben. Blöd nur, wenn diese reichen Menschen nicht an Demokratie interessiert, sondern selber Machtmenschen sind.

Gut, zum Mäzen wird es bei mir in diesem Leben vermutlich nicht mehr reichen. Im Gegenteil, ich bräuchte ja eigentlich selbst ein Schreibstipendium. Vielleicht unterstütze ich aber den Suhrkamp-Verlag und kaufe mir Siegfried Unselds „Reiseberichte“. Klingt spannend.

Ansonsten? War ich am Wochenende zu einem kleinen, coronasicheren Geburtstagskaffee bei meiner Mutter. Weil aktuell die B205 gesperrt ist, fahre ich jedesmal anders, um von der A21 rüber zur A7 zu kommen. Das ist ganz schön, weil ich ja ohnehin jemand bin, der gerne mal links und rechts vom Wege abkommt. Hab diesmal einen Stopp auf der Klosterinsel Bordesholm gemacht. Bereits in meinem Debütroman Jugendstil ist ja die Rede vom „Bordesholmer Altar“, im Schleswiger Dom, und ich wollte immer schon mal gucken, was es mit diesem Örtchen eigentlich auf sich hat. War jedenfalls ganz beschaulich. Gucke ich mit meiner Frau bestimmt nochmal in Ruhe an.

Vielleicht liegt es daran, dass ich in den letzten Jahren so viel im Ausland war, aber die Aussicht, in nächster Zeit Urlaub im Harz, am Westensee oder im Schwarzwald zu machen, empfinde ich nicht als sonderlich düster.

IMG_2535 IMG_2530 IMG_2529

03. August 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Front, Mann

So, Freitagnachmittag, kurz nach 18hundert: Die Alphabeten haben zwar keinen lustigen Bilderwitz geteilt, aber der eine Alphabet hat immerhin eine arbeitsreiche Woche erfolgreich hinter sich gebracht (der andere wahrscheinlich auch, zumindest hatte er am Mittwoch eine schöne Lesung mit seinem tollen Buch in der Lesesaal-Buchhandlung).

Jedenfalls steht die große, 3-teilige Terra X-Reihe „Abenteuer Freiheit“, an der ich in den letzten Monaten (mit)gearbeitet habe, kurz vor der Ausstrahlung (Folge 1, 09. August, 19:30, ZDF), vor einem Millionenpublikum. Hach! Dafür habe ich diese Woche noch diverse Kleinigkeiten (Online-Clips, Footage, Text) abgearbeitet.

Gerade eben habe ich die Instagram-Clips für Folge 1 und 2 nach Mainz geschickt, die gehen nächste Woche online. Ist ja ein Wahnsinn, wie lange man sich mit einem Clip beschäftigen kann, der nicht einmal eine Minute lang ist! Aber alle sind superhappy. Da kann man ruhig mal kurz das Fenster öffnen, die letzte Sonne hereinbitten und die Füße hochlegen. Bin ja alleine im Büro. Und ich muss an dieser Stelle auch mal schreiben – weil ich mich ja oft geriere, wie ein verhinderter Schriftsteller im falschen Leben – dass ich an diesen Tagen immer merke, mit was für tollen KollegInnen ich hier an einem Strang ziehe.

In solchen Momenten, wenn der große Druck das erste Mal kurz abfällt, höre ich immer gerne ein bisschen Gute-Laune-Musik, zumal heute der kleine „Feier-Abend“ zugleich auch das Wochenende einläutet. Und ich bin ja, wie gesagt, alleine im Büro.

Eines meiner absoluten Videos ist das hier. Schon etwas älter, aber ich liebe es. War mit meinem alten Freund Michael auch vor ein paar Jahren hier im Mojo Club auf dem Konzert – Hammer! Die Band ist gut, der Song auch, aber der Sänger … wirklich eine Granate. Ty Taylor, auch schon ein cooler Name. Der kann singen, tanzen, hat Style – wie der bei 2 Minuten ins Publikum läuft, sich da zwischen den Reihen easy auf den Stuhl stellt und die Leute vor ihm schmachtend, innerlich auf die Knie fallen, DAS ist echt arschcool.

In diesem Sinne, keep on rockin´!

31. Juli 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Kluges Gespräch …

… mit Ferdinand von Schirach, wieder als kleines, gebundenes Büchlein, wieder erschienen bei Luchterhand.

IMG_2495

Ein Gedankenaustausch. Der Anlass: die Corona-Krise. Vieles weiß man mittlerweile. Der Mehrwert des Buches besteht jedoch, vor allem, in den Anekdoten, Denkanstößen und kleinen Wissensinseln drumherum. Klug und sehr viel unterhaltsamer, als man vielleicht auf den ersten Blick befürchten könnte.

Die Überlegungen zum Wesen von Staatsautoritäten, zum Beispiel, oder zu dem alten Konflikt zwischen Kaiser und Kirche. Oder die kleine Ausführung im Zusammenhang mit dem erschütternden Erdbeben von 1755 in Lissabon; wie solche Naturkatastrophen auch die Aufklärung befeuerten. Goethe habe danach 50 Jahre später in Dichtung und Wahrheit geschrieben: „Die Güte Gottes war einigermaßen verdächtig geworden.“ Oder wie es Stendhal formulierte: „Die einzige Entschuldige Gottes ist, dass er nicht existiert“ – was wiederum wohl Nietzsche für den besten Atheistenwitz befand. Die Kompilation der Zitate und deren Einordnung, das sind Gedanken, die mich praktisch inspirieren.

IMG_2497

Die Welt ist komplex, die Wirklichkeit geprägt von einer undurchsichtigen Klarheit. Überall schreien einen die Probleme an. Und wenn man andere beobachtet oder ihnen zuhört, kommen einem mitunter Zweifel an der Halbwertszeit unserer Zivilisation. Mich beleben und beruhigen solche Bücher daher. Man wünscht sich, dass jeder Mensch so denken würde, weil die Welt dann besser wäre. Und dabei geht es nicht um Intelligenz, sondern um Menschlichkeit, im wahrsten und besten Sinne. Diese klugen Männer verfügen über einen großen Wissensschatz. Aber sie eröffnen ein Museum in geschriebener Form, um ihn mit uns auf eine verständliche Art zu teilen.

30. Juli 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Hochzeit …

… ist ein interessantes Wort. Es bezeichnet – je nachdem, ob man das „o“ der ersten Silbe lang oder kurz betont – entweder den Höchststand einer Entwicklung (im Gegensatz zu einem Tiefpunkt oder einer Krise) oder eben ein Heiratsfest. Im Idealfall meint es mitunter beides auf einmal.

Ich habe geheiratet. Nein, wir haben geheiratet. Nach zwölf Jahren gemeinsamer Beziehung. Nicht aus steuerlichen Gründen, sondern um den nächsten Schritt zu gehen. Vielleicht, weil die Kinder jetzt groß sind. Weil sich die erste Aufregung des Lebens gelegt hat. Weil wir gemerkt haben, dass wir uns in dem ganzen Trubel zumindest auf uns verlassen können. Nicht auf uns selbst, sondern auf den anderen von uns. Weil wir bislang mit ein paar Schrammen davongekommen sind und die zweite Halbzeit jetzt offiziell als Team bestreiten wollen. Doppelt gemoppelt, hält besser. Weil es schöner ist, „meine Frau“ zu sagen. Mit Betonung auf „Frau“, nicht auf „meiner“, versteht sich. Weil man jetzt alt werden kann, ohne bekloppt zu werden. Aber auch, ohne sich gehen zu lassen. Weil man dem anderen jeden Tag aufs Neue zeigen möchte, dass er/sie einem viel bedeutet. Dass man den anderen nie mehr aus den Augen verlieren möchte. Dass nichts von alledem selbstverständlich ist. Dass es ein großes Glück bedeutet, keine Angst mehr vor der Zukunft haben zu müssen. Dass eine Partnerschaft eine runde Sache sein kann, auch wenn der andere ein paar Ecken und Kanten hat. Auch wenn nach einer Hochzeit nicht immer Hoooochzeit sein kann. Sich der Alltag aber stets nach Liebe anfühlt.

Auf uns, meine Liebe!

Hochzeit

22. Juli 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Bücherkoje

Letzter Tag vor meinem Urlaub! Mit allem fertig geworden. ZDF ist sehr zufrieden mit unserer Off-Road-Doku, die als Reihe im August läuft – und ich muss sagen, ich auch. Das ist nicht immer der Fall, dass beide Seiten happy sind, insofern erwähne ich das mal.

Ich wollte aber ganz was Anderes erzählen. Hatte mir nämlich gestern für den Urlaub ein Buch bestellt, den neuen Roman von Philippe Djian, dem einzigen Autoren, dessen Neuerscheinungen ich unbesehen, und ohne zu hinterfragen, kaufe. So wie Platten von The Notwist. Gerade in diesen Tagen, in denen es bei den meisten Künstlern echt ans Eingemachte geht.

IMG_2373

Jedenfalls habe ich das Buch in der Bücherkoje bestellt, an der Jakobi-Kirche, einer Institution. Weil ich ja aber arbeiten muss, habe ich kurz nach Fünf mal im Internet geguckt, wie lange sie wohl geöffnet hat. Da stand: 18:30 Uhr. Mein Bauchgefühl sagte jedoch, ruf lieber vorher an. Nach drei Mal klingeln ging die Chefin ran, Frau Eikmeier, und meinte, oh, sie sei eigentlich schon auf dem Sprung. Ich sagte, nein, ich käme sofort, bräuchte 5 Minuten, und sie so, ja, gut, sie müsse aber kurz zur Post, wir könnten uns vor dem Laden treffen, und ich gleich losgehetzt, ehrlich gesagt, ein bisschen genervt, weil ich dachte, wieso haut die so früh ab, und bei der Post ist es bestimmt voll, und die kommt doch eh nicht wieder.

IMG_2372

Ein paar Minuten später stand ich bei ihr vor der Ladentür und sah den Zettel mit den geänderten Öffnungszeiten: bis 17(!) Uhr. Das heißt, als ich sie anrief, hatte sie eigentlich schon Feierabend! Und als ich mich gerade kräftig schämen wollte, kam sie um die Ecke und lachte und meinte, da hätte ich aber Glück gehabt, aber wäre doch schade, wenn ich im Urlaub nix zu lesen hätte.

Ja, liebe Leute, für gebrauchte Bücher ist das Netz nicht schlecht. Aber bestellt neue Bücher wirklich nur beim Händler …

26. Juni 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Carmen

Bildschirmfoto 2020-05-05 um 12.40.36

 

Nee, Google, ernsthaft? Dann versuche ich es mal selbst …

*

Adam schaltete das Radio ein. Die Stille setzte ihm in unguten Momenten im selben Maße zu, wie er sie im Allgemeinen schätzte. Aber das Radio einzuschalten, barg immer ein kleines Risiko. Das Radio zerstört das Wesen, hatten Medienkritiker früh gemahnt, es sei ein Tummel-Feld von Weltgeräuschen, später verpestete Göbbels, dieser mickrige Zwerg, den Äther mit seiner Propaganda, aber gut, bei Adams Klassiksender hielt sich das Risiko vielleicht in Grenzen.

Er hatte Glück, gerade spielten sie L’amour est un oiseau rebelle, die Arie aus der Oper Carmen. Die Liebe ist ein wilder Vogel, ein bezaubernder Titel. Und so wahr. Adam mochte diese Liebesgeschichte, der Sergeant und das verrückte Mädchen aus der Zigarettenfabrik. Er, der die Ordnung schätzte, und sie, die alles in Unordnung brachte. Da prallten zwei Welten aufeinander, und es lag auf der Hand, warum sich Adam von dieser Geschichte so angezogen fühlte.

Adam drehte das Radio etwas lauter. Die Callas machte das schon gut. Vielleicht war sie nicht die beste Sängerin, aber sie war sicher die einzige. Und dann dieser aufschlussreiche Text: Drohen oder beten, nichts wird helfen, der eine spricht, der andere schweigt. Wenn du mich nicht liebst, liebe ich dich. Und wenn ich dich liebe, gib auf Dich acht. Gib auf Dich acht. Sie wiederholte es am Ende noch einmal, nein, sie schrie es regelrecht in den Himmel: Gib auf Dich acht! Wie hätte man anders über die ganze Schwere und Magie der Liebe singen wollen, als mit diesen Worten, eingeschlagen in dieser Melodie?

*

Eva und er hatten manchmal getanzt, immer zu diesem einen Lied von Audrey Hepburn aus dem Film Breakfast at Tiffany´s. In dem Film sitzt sie auf ihrem kleinen New Yorker Balkon und begleitet sich selbst auf der Gitarre, so herzzerreißend schön, dass man als Mann am liebsten in der Zeit reisen und sie aus ihrem Unglück retten wollte. Jedenfalls ließ sich darauf gut ein langsamer Walzer tanzen, so dass es sich nicht nur sicher anfühlte, sondern auch gekonnt aussah. Dieser Tanz war über die Jahre die einzige gemeinsame Bewegung gewesen, die sie auf Festen und Feiern verband. Ein formaler Akt, der es ihnen ermöglichte, ihre Beziehung, ihre Zweisamkeit regelmäßig vor Außenstehenden zu bezeugen.

Eines Abends, letztes Weihnachten, also ziemlich genau vor einem Jahr, sagte Eva ihm genau dies; dass dieser Tanz für sie eine beinahe konstituierende Funktion habe. Und dass sie viel zu selten tanzten. Adam hatte daraufhin geschwiegen und sogleich seine innere Verzweiflung gespürt, weil er ahnte, dass dies ein Moment war, in dem er hätte tätig werden müssen. Ihre Bemerkung war ja keine einfache Bemerkung, sondern ein Hilfeschrei, so viel hatte er im Laufe der Jahre kapiert. Also was jetzt? Das Internet war ausgefallen, und anders als die anderen Überlebensmittel – Eingemachtes, Klopapier, Medikamente, Nudeln, Äpfel usw. – hatte er dieses Lied nicht vorrätig. Doch nun sehnte sich Eva plötzlich nach diesem Ritual. Keine Ahnung, wie lange er tatenlos dagesessen hatte, bis sie schließlich den ersten Schritt machte, den ersten Tanz-Schritt, sie übernahm gewissermaßen die Führung, und Adam musste schmunzeln, er erinnerte sich genau, so sehr amüsierte ihn die Vieldeutigkeit der Sprache, was sich wiederum als hilfreich erwies, denn Eva, ihre Fingerspitzen bereits in seiner Hand, verstand diesen Hauch eines Lächelns, das sein Mund umspielte, als Zustimmung, wenn nicht sogar als Aufmunterung, ja, als klares Signal, hier und jetzt den Tanz zu versuchen, ohne die Hilfestellung der Musik, ohne die tragenden Säulen des Dreiviertel-Taktes, einfach nur Auge in Auge, ein riskantes Wagnis, ein … ein … aber es ging nicht. Schon nach wenigen Sekunden verendeten sie mitten in der Bewegung, halbwegs verkehrt, scheu und verletzt, wie ein Vogel mit einem gebrochenen Flügel.

L’amour est un oiseau rebelle, que nul ne peut apprivoiser. Vielleicht konnte man den rebellischen Vogel zähmen, dachte Adam, aber er ließ sich nicht beherrschen. Schon gar nicht ein ganzes Leben lang. Wenn man ihn einsperrte und hoffte, dass er sich an einen gewöhnte, wuchsen ihm riesige Schwingen und Klauen und ein Schnabel, so lang und scharf wie ein Säbel.

25. Juni 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

(S)Elfi from the past

Manchmal ist das Internet ja schon schön, vor allem, wenn man mit Menschen kommuniziert, die weit weg sind, einem aber dennoch nahestehen.

Hatten heute in unserem Familien-Chat diese nette Situation, dass meine Mutter ein Tortenrezept – Rhabarbertorte mit Baisergitter (letzteres musste ich erstmal googeln, ob das überhaupt ein richtiges Wort ist) – postete, mit einem Hinweis, sie habe das vor Urzeiten von einer Nachbarin bekommen, als wir noch Kinder waren: Frau Stracke. Ob wir die noch kennen würden!? Und ich so: Klar, die Hunde hießen Trixi und Elfi, keine Ahnung, wo das im ersten Moment herkam. Und meine große Schwester war ziemlich erstaunt, weil das stimmte, aber als ich dann darüber nachdachte, fiel mir auch ein, warum ich mir die beiden Hundenamen bis heute so gut merken kann. Ist vielleicht nicht zu meinem Vorteil, aber ich war jung und stehe dazu …

elfi

Und da schließt sich der Kreis, weil Aksel Dogan mich letztens bei FB herausforderte, die 10 wichtigsten Platten meines Lebens zu nennen. Und natürlich nennt man da Metallica oder The Notwist oder Rage against the Machine, aber vielleicht hat auch diese Single entscheidend zu meiner Entwicklung beigetragen, wer weiß? Ich schäme mich auf jeden Fall nicht zu sagen: Ich war mit 6 mal sehr kurzzeitig in ein Foto von Elfi Graf verknallt. Hier, der Vollständigkeit halber:

07. Juni 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Der Maulwurf

IMG_2293

Der Maulwurf

blind eifrig unermüdlich erstaunlich wenig orientierungslos immer weiter auf gut Glück ewig unter Tage Glück auf Probe völlig aufgeschmissen oberhalb der Kruste

 

29. Mai 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Fairschwörungstheorien

Wow, unsere Nachbarin von ganz unten ist auf die bescheuerte Idee gekommen, ihr Home-Office zu nutzen, um jetzt ihr Bad zu sanieren. Hat sie auch so gesagt, dass sei total praktisch für sie, weil sie ja sowieso zuhause ist. Dass alle anderen aber auch zuhause sind, ist ihr völlig egal. Heute haben sie angefangen, und ich bin jetzt schon kurz davor, ne Bombe zu schmeissen. Ich meine, sie wollen das alte Bad ja eh abreißen …

Seit 9 Wochen sind wir jetzt im Home-Office. Hat unsere Geschäftsführung heute per Mail mitgeteilt. Kommt mir gar nicht so lange vor. Aber ist schon alles seltsam. Weil man auch nicht weiß, was die Lockerungen bewirken. Oder ob es eine zweite Welle gibt. Wann die Grenzen wieder geöffnet werden. Wann man wieder reisen kann. Wann wieder so etwas wie Normalität herrscht, ohne dass man Angst haben muss, dass einem normales Verhalten anschließend ins Gesicht schlägt.

Und die allgemeinen Wirtschaftsprognosen sind natürlich auch fies. Fast so fies wie die Verschwörungstheorien, die jetzt von bestimmten Leuten verbreitet werden. Echt, der Untergang der (Pop-)Kultur. Da kann man nur hoffen, dass wenigstens so Leute wie Joko und Klaas weiterhin klaren Kopf bewahren und mit guten Inhalten dagegen halten. Mal schauen, was zum Bundesligaauftakt noch alles kommt. Vielleicht eine Fairschwörungstheorie, haha … Verschwören. Kann man das auch sagen, wenn man einen falschen Schwur angelegt hat? Sorry, hab mich verschworen, darf ich nochmal?

IMG_2111

Gar nicht so schlecht steht das …

Aber es gibt auch Lichtblicke. Meine Mutter, meine Schwestern und ich haben letztes Wochenende das Vorzeit an ihrem Wohnwagen aufgebaut. Und Kuchen gegessen. Und gelacht. Und uns nicht umarmt. War total nett, alle mal wieder zu sehen. Nächstes Wochenende besuche ich meinen ältesten Sohn auf dem Land, der bereitet sich auf die letzten Abi-Prüfungen vor. Gehen wir ein bisschen in der Natur spazieren.

Der Jüngste weilt noch in Namibia. Zur Zeit besucht er Swakopmund, dieser kleine deutschstämmige Ort an der Küste. Ist da mit einer Freundin hingefahren. Gestern Abend habe ich mir ein bisschen Sorgen gemacht, weil ich ihn nicht erreicht habe und auch gar nicht wusste, wo und bis wann er da ist. Naja, mitten in der Nacht schrieb er dann zurück, sorry, hab nicht aufs Handy geguckt, morgen wollen wir in der Wüste Quad fahren. Ist aber auch im Einzelfall nicht immer so leicht, als Vater einen Mix aus Sich-Sorgen-machen und Laufenlassen hinzubekommen. Ich hoffe, das hört irgendwann ganz auf …

Am Mittwoch hatten wir das erste Mal seit Wochen wieder Training mit der Mannschaft. Allerdings nicht auf dem Fußballplatz, sondern im Stadtpark. Haben auch nicht gekickt, sondern nur Fitness gemacht. War schön, die Jungs wiederzusehen. Blöd, dass unsere erste und vielleicht einzige Saison in der Verbandsliga durch Verletzungen und Corona geprägt war.

40b8fce5-4ca7-4761-ab7b-9394eb74a771

Und ich habe meine letzten freie Tage genommen, um den ersten Wurf meines neuen Buches zu vollenden. Jetzt suche ich Probeleser, die sich das anschauen und mir einen ersten Leseeindruck schildern. Also um zu schauen, ob die Grundidee funktioniert. Ich hoffe, ja, sonst sinkt die Laune …

Ansonsten? Blüht der Raps. Und es regnet zwischendurch. Und unten gehen der Bohrhammer und die Stichsäge nochmal ans Werk. Hoffentlich machen die gleich Feierabend. Oh, da fällt mir auf, es ist Freitag. Wochenende! Dann kann ich heute Abend ein richtiges Bier trinken. Komme unter der Woche ganz gut ohne aus – auch nicht schlecht auf meine alten Tage …

IMG_2145 (1)

Rapsody in Orange

 

15. Mai 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Gedankengänge

IMG_2098

Heitere Aussichten! Oder: Gut gedüngt, ist halb geblüht!

Habe gestern erfahren, dass das Schweizer Fernsehen im Juni nochmal meine Serie über die SchweizerInnen in Moskau ausstrahlt. Vielleicht haben sie Not, weil viel weggebrochen ist, wegen Corona, andererseits, vielleicht wiederholen sie es auch, weil es schönes Programm war. Musste bei der Gelegenheit an die Reihe davor denken, die ich fürs SRF gemacht habe, die SchweizerInnen in New York. Und dabei musste ich an eine Band denken, die ich zufällig entdeckt habe, Bird Courage, wobei, streng genommen, eigentlich nur einen von ihnen, den Sänger und Songwriter. Ich war damals auf dem Nachhauseweg, irgendwo in Brooklyn, und wartete unten am Gleis auf die Metro. Ich glaube, die Station war Bedford Avenue. Jedenfalls spielte und sang dieser junge Mann auf der anderen Seite, am Gleis in der Gegenrichtung. Und ich erinnere mich genau daran, wie ich das nicht glauben konnte, dass jemand so singen und sich gleichzeitig so auf der Gitarre begleiten kann. Ich bin dann rüber und hab ein paar Stücke lang zugehört. Eine Bahn nach der anderen fuhr vorbei. Am Ende hab ich ihm eine EP abgekauft, selbst produziert, für 10 Dollar. Hab sie eben auf dem Rückweg vom Trommeln nochmal im Auto gehört, großartig.

Warum ich das erzähle? Weil ich das alles manchmal nicht raffe; dass sich der größte Mist wie doof verkauft, während großartige Künstler nicht wissen, wie sie die Miete für den nächsten Monat aufbringen sollen.

IMG_1982

Heute habe ich z.B. ein bisschen für mein Buch recherchiert, es ging um die Oper Carmen. Auf jeden Fall kommt bei Google, wenn man das eingibt, als erster Treffer Carmen Geiss, und zwar auch in der Kombination mit Sängerin, kein Scheiß, da suchst du nach einer Oper von Weltruf und landest stattdessen sofort bei einer Frau, die sich Sängerin nennt, weil sie wegen einer zweifelhaften Reality-TV-Karriere über genug Follower bei Instagram verfügt, um sich zu allem Überfluss auch noch an Schlagern zu versuchen. Also, soll sie ja, aber warum verdrängt sie damit wie ein Plattfisch alle anderen Fische im Aquarium?

Ich habe mir jetzt auch nochmal zwei Tage frei genommen, um übers Wochenende vielleicht die erste Fassung des neuen Buches abzuschließen. Und auf der einen Seite nervt es natürlich unheimlich, dass man alles dem Job unterordnen und sich immer Zeit freischaufeln muss, um zu schreiben. Und dass man dann, wenn man sich die Zeit genommen hat, sofort auf Knopfdruck funktionieren muss. Auf der anderen Seite weiß ich, dass es in Zeiten wie diesen auch Sorgen nehmen kann, wenn man eine Festanstellung hat und weiß, woher am ersten des Monats die Kohle kommt. Bedingungsloses Grundeinkommen, das wäre doch eine Lehre, die man jetzt aus der Krise ziehen könnte. Aber gut, im weltweiten Vergleich sind meine Probleme Luxusprobleme, weiß ich wohl.

FullSizeRender

Ansonsten? Hoffe ich, dass der Kollege Stuertz bald mal wieder seinen Zauberstift zückt, mir fallen im Moment wieder so viele Bilderwitze ein. Andererseits muss der auch gucken, dass er irgendwie seinen tollen Debütroman bewirbt. Alles nicht so einfach!

Hier die tolle Band Bird Courage aus Brooklyn. Stay safe and support your local artists!

07. Mai 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel

Neuere Artikel →