Sonnenfinsternis

Wie gemalt ...

Wie gemalt …

Höre Billie Eilish – everything I wanted, was für ein toller Song. Wobei das schon krass ist, diese enge Verbindung zu ihrem Bruder, der durch seine kleine Schwester plötzlich zum Popstar avanciert. Der (das?) Werbebanner unten auf dem Bildschirm zu Beginn des Songs sagt mir an, dass Atemschutzmasken bald ausverkauft sind. Ich möge mir mit dem Kauf besser keine Zeit lassen.

Man weiß gar nicht, was man schreiben soll – irgendwas zwischen Keine Panik auf der Titanic und dies könnten die letzten Zeilen sein, die ich je gebloggt habe.

Habe Sonntagabend meinen ältesten Sohn verabschiedet, und mein jüngster ist in Namibia. Weiß in dieser Sekunde tatsächlich nicht genau, wann ich beide wiedersehen werde.

Es ist ernst. Aber weil man zuhause bleibt, sieht man (noch) nicht, wie ernst es ist. Und warum!? Aber es ist ernst. Aber nicht hoffnungslos.

Was kann man tun? Zuhause bleiben. Hat Angie ja gesagt. Und wenn man einkaufen muss, nach dem Einkaufen als erstes Händewaschen. Gründlich. 

War auch Joggen, alleine im Wald. Immunisierung, nenne ich das. Und Amok-Prävention. Hab Klimmzüge gemacht und Liegestütze und auf den Holzpöllern, die in die Erde eingelassen sind, bin ich balanciert, immer schön einbeinig auf der Fußspitze und ein bisschen wippen. Innere und äußere Balance halten und die kaputten Bänder trainieren.

Hab auch kein Bier mehr gekauft. Weil ich mir bei all der Sorge abends zuletzt zwei Bier zuviel genehmigt habe und dann morgens in einem Zustand aufgewacht bin, wo ich bis mittags nicht sagen konnte, ist das noch Kater oder schon Corona. Ja, lustig, weil Corona ja auch ein Bier ist, DIE Bilderwitze kann ich echt nicht mehr sehen, und ich bin, weiß Gott, ein Fan von Bilderwitzen.

Corona – eigentlich ein schönes Phänomen. Die Sonnenkorona ist – wenn man so will – die Atmosphäre der Sonne. Man kann sie mit bloßem Auge nur kurz während einer totaler Sonnenfinsternis sehen, wenn das Licht der Photosphäre durch den Mond vollständig abgedeckt ist.

Steht so im Netz.

Das mit dem Namen ist so wie mit dem Sturmtief Sabine. Eine Kollegin von mir heißt so, aber jetzt denke ich bei dem Namen immer an eine Naturgewalt, die unsere Terrasse verwüstet hat.

homeoffice

Arbeitsplatz der Zukunft

Ich habe kein Problem mit Home Office, absolut nicht, ich kann hier wunderbar zuhause sitzen und Emails schreiben oder schneiden oder nachdenken, zwischendurch eine Tasse Kaffee kochen, 5 Minuten auf die Terrasse und tote Gräser aus den Blumenkästen zupfen. So wie andere Leute in der Firma runter vor die Tür gehen, um eine zu rauchen. Oder gleich zwei, damit sich der Weg richtig lohnt.

Wir haben die Terrassen auf jeden Fall am Wochenende aufgeräumt und gestern gekärchert (das macht die Dame des Hauses persönlich). Da fehlen noch ein paar schöne, neue, große, bunte Blumen, aber bevor die Eisheiligen nicht waren, mache ich da gar nix. Wer zu früh kauft, kauft zweimal. Andererseits sollte man raus, solange es noch geht.

Will sagen, ich brauche gar nicht so viele Menschen um mich herum. Jedenfalls nicht täglich. Im Grunde reichen mir meine Liebsten, vielleicht die Familie, aber die sehe ich ja sonst auch nicht jeden Tag. Mein jüngster Sohn weilt, wie gesagt, gerade in Namibia. Das wird spannend, wann der zurück darf. Aber wir haben früher immer das Schutzengel-Lied gesungen, deswegen bin ich der festen Überzeugung, dass alles mehr oder weniger wie geplant verlaufen wird. Und wenn nicht, wird es eine Lösung geben. Notfalls kaufen die beiden älteren Söhne und ich einen Panzer bei Steel Buddy Michael und holen ihn da raus (meinen Sohn, nicht Michael). Und wenn es das Letzte ist, was ich mache.

Die Preise für Panzer werden fallen. Die Preise für alles werden fallen.

Dinge werden sich neu ordnen.

Die normative Kraft des Faktischen, gerade wieder irgendwo gelesen.

Stand wirklich zum ersten Mal in meinem Leben vor leeren Regalen. Bei Klopapier, H-Milch, Konserven und Mehl.

Aus! Verkauft!

Aus! Verkauft!

Die Prepper sehen sich jetzt natürlich im Recht. Die Impfgegner halten dafür gerade lieber mal die Klappe. Dafür wiederum melden sich alle Gegner des globalisierten Turbokapitalismus zu Wort, nicht ganz zu Unrecht. Wobei – das Mittelalter hatte die Pest.

Fest steht: Wir Menschen haben das Problem, nicht die Natur. Eine blühende Balkonpflanze wird vielleicht noch erfrieren, aber kein Corona kriegen.

Toll, oder?

Toll, oder?

Wer Blumen hat, ist im Vorteil.

Und Blumenkohl.

Und Katzen.

Mein Ficus Benjamina im Büro wird Corona jedenfalls nicht überleben.

Es wird (noch mehr) Opfer geben.

(Noch) Jemand wird am Ende China verklagen.

Irgendein Arschloch wird (hinter vorgehaltener Hand) sagen, wir hätten wegen ein paar hunderttausend Alten nicht die gesamte Wirtschaft gefährden dürfen. Vielleicht hat er es sogar schon gesagt. Oder sie.

Bin so froh, dass die AfD (noch) nicht an der Macht ist. Und wer das JETZT immer noch nicht verstanden hat, der kann sich meinetwegen irgendwo treffen und sich gegenseitig umarmen und/oder irgendwelche Körperteile (Zunge, Hand etc.) in den Hals stecken. Aber bitte nicht wiederkommen.

Lese Abends direkt vor dem Schlafengehen jedenfalls keine Nachrichten mehr. Was soll da drin stehen, dass ich etwas anderes mache als zu schlafen zu versuchen?

Versuche trotzdem, immer gesprächsbereit zu sein. 

Lese stattdessen wieder (mehr) Bücher oder gucke mit meinen Liebsten (zumindest mit denen, die anwesend sind) eine lustige Serie, z.B. Brooklyn 99. Wobei ich dann an eine Freundin denken muss, die in Brooklyn mit ihrem Mann ein Restaurant führt, nein, zwei sogar, und dass der idiotische Präsident bei denen bestimmt nicht so ruhig und weitsichtig agiert wie unsere Leute hier.

Irgendwie wird es weitergehen. Bleibt zuhause, bleibt gesund.

Alles wird gut!

19. März 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert