Mit 17 hat man noch Träume …

Mein jüngster Sohn wird morgen 17. Mit 17 hat man noch Träume, schrieb meine Mutter eben. Mit (fast) 47 übrigens auch, möchte ich an dieser Stelle hinzufügen. Mein Traum wäre, dass Corona aufhört (also, der Virus, nicht die Vorsicht deswegen und die Maßnahmen dagegen), dass meine Liebsten gesund bleiben (vor allem die Alten), dass wir das Leben nicht immer so schwer nähmen, obwohl es manchmal schwerfällt, das eben nicht zu tun, wenn man sieht, was da draußen los ist. Hab mich eine Woche lang geweigert, über diese rechte Reichstagsstürmung zu schreiben, aber das macht sie ja nicht ungeschehen, nur weil ich nicht darüber schreibe. Über den „Mob“ oder „die Masse“ gibt es ja viele Abhandlungen, ich verstehe nur nicht so ganz, warum sich so viele darüber wundern, dass scheinbar „normale“ Menschen Seite an Seite mit Rechtsextremen auf die Straße gehen. Das passiert ja nicht zum ersten Mal. Man kann von einer heterogenen Masse nicht verlangen, dass sie auch differenziert reagiert, so paradox das klingt.

Jetzt wird ein sofortiger Sicherheitsgraben vor dem Parlament diskutiert. Kann ich verstehen. Sieht blöd aus, aber was soll’s? Um den Eiffelturm steht schon seit geraumer Zeit eine Panzerwand aus Plexiglas. Nützt ja nichts. Der Terror war immer schuldig, aber jetzt hat er auch noch seine Unschuld verloren. Nein, so kann man das nicht sagen, aber ihr wisst, was ich meine. Früher reichten eine Smith&Wesson oder ein Maschinengewehr, ein Brandsatz oder ein Messer. Aber jetzt heißt es eben auch in Sicherheitsfragen: Denken Sie groß!

IMG_2639

Man muss in diesen Tagen – mehr, denn je – aufpassen, dass man nicht vergisst, das Positive zu sehen: Ja, die Demokratie ist gefordert, aber, hey, wir haben wenigstens noch eine. Und sie funktioniert sogar. Ja, jetzt wird der Jüngste schon 17, aber, hey, wir haben es mit vereinten Kräften und günstigen Sternen geschafft, dass aus dem Jungen ein gesunder, toller Kerl geworden ist. Ja, die Äpfel an unserem kleinen Apfelbaum auf der Terrasse schmecken nicht, aber, hey, endlich trägt er mal welche. Und so viele! Und, ja, mich strengt mein Job oft an, aber, hey, er ist auch interessant. Mein neuestes Recherche-Thema lautet: David Bowie, mehr muss ich ja wohl nicht sagen. Darf ich auch (noch) gar nicht.

IMG_2647

Und auch die Neben-Projekte machen Spaß. Aktuell sitze ich abends immer noch zwei, drei Stunden am Schreibtisch und kümmere mich um das Schlusslektorat für das Buch von Ina Bruchlos, das wir bei mta bald herausbringen werden. Und obwohl ich die Geschichten schon kenne, hatte ich nochmal sehr viel Spaß beim Lesen. Was für ein unterhaltsames, kluges Buch …

03. September 2020 von Gerrit
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert